Female Empowerment: mit Krav Maga zu mehr Selbstbewusstsein

Wenn Female Empowerment in Agenturen vermittelt wird, dann oft nur theoretisch. Dank unserer Kollegin und Krav-Maga-Expertin Katherina Büttner konnten wir das bei FleishmanHillard ganz praktisch anpacken – mit einem Stay-Away-Training für Frauen. Unser Kollege Daniel Silberhorn hat diesen Selbstverteidigungskurs aus sicherer Entfernung beobachtet.

 

Das Wichtigste: Zeit verschaffen. Und im Zweifel keine Gnade.

Female Empowerment: Mit Krav-Maga-Kurs zu mehr Selbstbewusstsein. Kursleiterin Katherina Büttner erklärt Techniken der Selbstverteidigung

Kursleiterin Katherina Büttner erklärt Techniken der Selbstverteidigung

Eier, Nase, Nase. Die Kolleginnen im Selbstverteidigungskurs gehen ziemlich ran. „Verpiss Dich!!“, schreien sie den zu seinem Glück gut geschützten Co-Trainer von Kursleiterin Katherina Büttner an. Traktieren ihn mit gezielten Tritten.

Etwa zehn Frauen haben sich in den Ruhebereich des Büros zurückgezogen, um zu lernen, wie frau sich am besten wehrt, falls ein Mann zudringlich oder gar gewalttätig wird. Und man sieht: Leiterin Katherina ist vom Fach: Die Anweisungen klar, die eigenen Bewegungen höchst präzise. In ihren Augen Leidenschaft für die Sache, die sie lehrt. Als männlicher Zuschauer flachst man am Anfang rum, lacht mit, wenn sich die Teilnehmerinnen beim Aufwärmen auf Kommando vor fiktiver Lava auf Polster retten. Doch bald zieht das Tempo des Kurses an und frau kommt zur Sache. Und die ist nicht erfreulich. Wo und wie stoppt man im Ernstfall einen Angreifer effizient? Eine unerwartete Backpfeife von rechts – wie blockt man die? Wie verschafft man sich notfalls Zeit, um zu flüchten?

Das Erfolgsrezept für die Selbstverteidigung lautet hier: Eier, Nase, Nase. Das ist die Reihenfolge, in der frau sich wehren soll. Erst ein gezielter Tritt, dann ein linker und ein rechter Haken.

Zwischen den einzelnen Übungen erzählt Katherina von Situationen aus ihrem Bekanntenkreis, die scheinbar harmlos begannen, aber dann ins Ungute abdrehten. Manchmal innerhalb von Augenblicken. Und irgendwie können viele Kolleginnen von der einen oder anderen Erfahrung berichten. Meistens eher klein, eher harmlos, oft am Rande dessen, was vielleicht noch in Ordnung erscheint.

 

Female Empowerment: Mit Krav-Maga-Kurs zu mehr Selbstbewusstsein

Eine Kursteilnehmerin teilt aus

„Links, rechts, links!“ – Auf den Angriff folgt die Attacke

Die Kolleginnen wehren fiktive Griffe nach ihren Ohrringen mit rechtwinklig aufgestellten Oberarmen ab. Katherina geht durch die Reihe, prüft, korrigiert. Und ermutigt die zu Beginn sich manchmal eher sanft wehrenden Frauen, Vorsicht und Hemmungen fallen zu lassen. „Ich habe nur bei zwei Leuten was gespürt in meinem Schutzanzug. Da geht mehr! Nutzt Euren Schutzreflex!“ Und das tun die Teilnehmerinnen. Die Bewegungen werden flüssiger, die Schläge gegen den gespielten Angreifer härter.

Ein wenig erschrocken fragt man sich irgendwann als naiver Zuschauer: Ist so eine harte Verteidigung manchmal wirklich nötig? Als zum Schluss „Vier Dinge über Eier“ enthüllt werden, hat der Beobachter, inzwischen deutlich stiller geworden, genug, und zieht sich etwas nachdenklich zurück.

Klar bin ich überzeugt, dass in meiner Filterblase nur anständige Kerle sind. Und ich lebe auch in der Illusion, dass das auch für so gut wie alle „da draußen“ gilt. Aber ein paar gibt es dann halt doch immer wieder mal.

Liebe Kolleginnen: Ich wünsche Euch, dass Ihr niemals in eine Situation kommt, in der Ihr das Gelernte braucht. Und falls doch: Keine Gnade. Eier, Nase, Nase.

Female Empowerment: Mit Krav-Maga-Kurs zu mehr Selbstbewusstsein

Schlagfertig: Unsere Kolleginnen beim Stay Away Seminar