Meditieren im Büro: Wie wir bei FleishmanHillard Stress entgegenwirken

Schließe die Augen. Atme tief ein und wieder aus. Entspanne deine Schultern. So startet seit einigen Wochen der Morgen des Consumer Brands Teams in Frankfurt. 10 Minuten – mehr braucht es nicht, um sich auf einen Moment der Ruhe und Entspannung einzulassen. Meditation als Morgenritual im Büro – mit der neuen Initiative reagiert das Team nicht nur auf das steigende Bedürfnis nach mehr Achtsamkeit, sondern setzt damit auch neue Akzente in der Arbeitskultur von FleishmanHillard.

Meditation mithilfe einer App

Auslöser für das Meditieren ist der Neukunde Calm, die Nr. 1 bei Apps für Entspannung, Meditation und Schlaf aus den USA. Calm ist weltweit das erste Unternehmen für mentale Gesundheit mit einer Bewertung von 1 Milliarde Dollar und wurde von Apple zur „App des Jahres” 2017 gewählt. „Our mission is to make the world happier & healthier”, sagt Calm über sich selbst und genau diese Mission probieren wir umzusetzen.

Jeden Morgen um halb zehn treffen wir uns in einer gemütlichen Umgebung und schalten einen Moment lang ab. Sei es auf dem Boden oder Sofa, im Sitzen oder Liegen, jeder sucht sich seine angenehmste Position selbst aus. 10 Minuten lang lassen wir uns dann von einer Stimme leiten und konzentrieren uns auf unsere Atmung. Sich darauf einzulassen, ist dennoch für einige eine Herausforderung. Denn gerade unser Arbeitsumfeld verbinden wir oftmals mit anderen Emotionen als Entspannung.

Die vermeintliche Hürde in PR-Agenturen: Zeitmangel

Wir wollen unsere verfügbare Arbeitszeit möglichst effizient gestalten und wägen Projekt gegen Projekt ab. Nur selten denken wir dabei an unsere mentale Gesundheit. Vielen Menschen fällt es schwer, sich in stressigen Momenten für mehrere Minuten am Tag einer Tätigkeit zu widmen, die dem ersten Anschein nach nichts mit der täglichen Arbeit zu tun hat. Doch so funktioniert der Mensch auf Dauer nicht, denn permanenter Stress hat noch niemanden zu Höchstleistungen getrieben.

Nun soll Meditation die Lösung sein? Ja, das kann es, denn Meditieren ist mehr als nur Atmen und bequemes Sitzen. Gerade der gemeinsame Start in den Tag stärkt den Zusammenhalt im Team. Die Meditation im Büro ermutigt uns dazu, uns selbst unter Kollegen vertrauensvoll fallen zu lassen und uns bewusst Zeit für kurze Pausen einzuräumen. Auch Großunternehmen wie SAP oder BASF haben erkannt, dass Meditation am Arbeitsplatz die Konzentration und Kreativität der Mitarbeiter fördern kann.

Für wen das Thema Meditation völlig neu ist, bieten sich Apps wie Calm an, die einen leichten Einstieg ermöglichen. Zu Beginn kann beispielsweise mit einer dreiminütigen Meditation gestartet werden, welche dann nach und nach gesteigert werden kann. So können mit etwas Geduld aus 10 Minuten, die mich von meiner Arbeit abgehalten haben, 10 Minuten werden, die mir eine Grundlage für mehr Gelassenheit im Arbeitsalltag schaffen.

Der Schlüssel zum Gewinn: Sei offen für neue Methoden

Sicherlich wird das Meditieren nicht für jeden die ideale Methode zum Entspannen sein – aber es ist ein neuer Ansatz, über dessen Möglichkeiten zumindest einmal nachgedacht werden sollte. Denn schon Jon Kabat Zinn, weltweit bekannter Achtsamkeits-Experte, sagte: „Wenn wir jeden Tag eine Zeitlang in Stille verweilen und nach innen schauen, treten wir mit dem in Kontakt, was in uns selbst am ursprünglichsten und zuverlässigsten ist und was am leichtesten übersehen und gewöhnlich nicht entwickelt wird.“

Bei FleishmanHillard planen wir das Meditieren über die Practices und Standorte hinaus zu initiieren. Neu gestaltete Arbeitsbereiche bieten bereits Raum zum Entspannen. Einmal angefangen, gewöhne ich mich schnell an die tägliche Portion Entspannung und umso schöner, dass ich das mit meinen Kollegen teilen kann! In diesem Sinne: Namasté


FleishmanHillard: Laura Rhodemann Laura Rhodemann ist Account Executive im Consumer Brands Team und startete 2017 ihren Weg bei FleishmanHillard während ihres Bachelorstudiums der angewandten Medien. Zu ihren Kunden zählen sowohl Lifestyle- als auch Food-Unternehmen. Laura ist eine etablierte Media Relations Expertin und entwickelt wirkungsvolle Stories für unterschiedlichste Themengebiete. Als Initiatorin des Achtsamkeits-Projekts setzt sie sich für ein stärkeres Bewusstsein von mentaler Gesundheit während der Arbeit ein.