Ein Blick in die Zukunft – was das Metaverse im Bereich der Kommunikation verändern wird.

Meta

Von Texten zu Fotos, von Fotos zu Videos: Die Art unserer Kommunikation verändert sich ständig, ein Ende ist (noch) nicht in Sicht. Die nächste Plattform wird noch umfassender, noch realer – und sie wird ganz neue Chancen bieten. Die User/-innen werden zum integralen Teil des Geschehens und sind nicht länger nur Zuschauer: Das ist das Metaverse.

Vernetzen Sie sich mit Liya Pyatova auf LinkedIn

Facebook wird zu Meta

Ende letzten Jahres kündigte Mark Zuckerberg seine Pläne an, Facebook – jetzt: „Meta“ – als „soziales Netzwerk von Metaversen“ neu zu erfinden und soziale 3D-Spielräume zu erschaffen. Damit definiert er das Fundament für eine neue Art von Kommunikation.

Was ist ein Metaverse?

Das Metaverse wurde von Neal Stephenson in seinem 1992 erschienenen Roman „Snow Crash“ erfunden und bezieht sich auf eine virtuelle 3D-Welt, die von Avataren realer Menschen bewohnt wird.

Die Vision von Mark ZuckerbergVirtual Reality

User/-innen sollen die Möglichkeit bekommen, Freunde und Familie in 3D-Räumen zu treffen, dort zu lernen, zu spielen, zu arbeiten, zu kaufen und zu kreieren. Alles, was wir heute online machen, wird damit viel natürlicher.

„Es geht nicht darum, mehr Zeit vor den Bildschirmen zu verbringen – es geht darum, die Zeit, die wir für Internet und Social Media bereits aufwenden, besser zu gestalten“, so Zuckerberg bei seiner Einführung zu Meta.

Meta wird sozial

Die soziale Ausrichtung des Metaversums wird sich gerade auf den Bereich der digitalen Kommunikation stark auswirken: Es sorgt für eine grundlegende Veränderung und verbessert die Funktionsweise der Kommunikation.

Das gilt auch für (Personen-)Marken, die mit ihren Kunden bzw. Followern kommunizieren und interagieren möchten. In der 3D-Welt treffen sie sich in einem virtuellen Raum und können durch unmittelbare Interaktion natürlicher und nahbarer kommunizieren als je zuvor.

Emotionen sind das Geheimrezept

Durch die neue Dimension der Nahbarkeit wird voraussichtlich auch der Authentizitätsgrad, maßgeblich für ein erfolgreiches Influencer-Dasein, steigen, was ein noch vertrauteres, engeres Verhältnis zwischen Creator/-innen und Follower/-innen schafft.

Die fast reale Art und Weise, Emotionen im Metaverse zu vermitteln, bietet vielversprechende neue Chancen für die digitale Kommunikation.

Aktuelle Treiber und Pioniere

Die ersten Metaversen gibt es bereits seit einiger Zeit. In Open- und Virtual-World-Videospielen wie Minecraft, Roblox oder Fortnite hatten User/-innen bereits erste Berührungspunkte mit virtuellen 3D-Welten, in denen sie spielerisch über ihren Avatar kommunizieren und agieren konnten.

MetaVirtual Reality

Um ins Metaverse zu gelangen, wird künftig eine VR-Brille benötigt, wie sie etwa von HTC, Sony, Samsung oder Oculus angeboten wird. Die Anwendung verwischt die Grenzen zwischen der realen und digitalen Welt und schafft so eine innovative Art der Kommunikation.

New Business

Immer mehr Unternehmen, von Softwareunternehmen bis Luxusbrands, investieren und expandieren branchenübergreifend in das Metaverse. Was bedeutet das für ihre Zukunft?

Mit dem Metaverse lassen sich neue Geschäftsmodelle entwickeln. Die Luxusmarke Gucci verkauft zum Beispiel virtuelle Taschen im Metaverse. Die Objekte können hier durch eine virtuelle Währung wie „Metaverse-Coins“ mit realem Wert erworben werden.

NFTs

Die ersten großen Marken expandieren bereits in das Metaverse und werden dort zu virtuellen Marken mit virtuellen Gütern und Dienstleistungen, sogenannten „Non Fungible Tokens“ (NFTs). NFTs sind Produkte oder Aktivitäten, die ein „nicht ersetzbares, digital geschütztes“ Objekt darstellen.

Die technische Umsetzung beruht auf der hinterlegten Zeichenkette, die weder austauschbar noch kopierbar ist und teilweise auch in der realen Welt Anwendung findet. Zuletzt konnten User/-innen einen Beyonce-NFT erwerben, der durch einen Scan als Eintrittsticket zum Konzert der Künstlerin galt.

Was die Zukunft bringt

Testen und Lernen: Metaverse befindet sich noch in der Phase der Weiterentwicklung und bietet noch viel Spielraum für Erkundungen und Erfahrungen. Fest steht, dass sich die Art und Weise unserer Kommunikation grundlegend verändern wird. Der Trend schreitet voran. Unternehmen sind jetzt gut beraten, möglichst frühzeitig einzusteigen, damit das Potenzial nicht vom Wettbewerb abgeschöpft wird.

Gerne entdecken wir es mit Ihnen zusammen!

 

Für business-relevante Kommunikationsinhalte wie diesen, melden Sie sich doch zu unserem Newsletter „FleishmanHillard Quarterly“ an, folgen FleishmanHillard Germany auf LinkedIn oder Twitter, lernen unser Team auf Instagram kennen oder besuchen unseren YouTube-Kanal.